Besucher der Webside

746065


Aktualisirt am:

27.09.2021


In Planung

Umrahmt von Bremke inmitten von Trocken und Feuchtwiesen, Pferdekoppeln, den nahegelegenen Mittelteich, Parkteich, Eselsteich, Mühlenteich, Schweineteich, Förster-Teich, Eckteich und Langer -Teich ein ideales Revier für Schwarz- und Weißstorch. Das Naturagebiet entlang der Bewer von Lüthorst bis Markoldendorf und der nahe Allerbach ergänzen dieses tolle Habitat.








Wie bereits von mir erwähnt, sind in den vergangenen Jahren und ganz besonders in diesem Jahr verstärkt Weisstorchenpaare aus den vergangen starken Geburtsjahrgängen in der Region Dassel eingetroffen und haben nach Nistgelegenheiten gesucht, jedoch nur wenige nichtbesetzte Nisthilfen vorgefunden.

In Ellensen konnten sich zwei unberingte Paare etablieren, haben dort jedoch die Brut abgebrochen, da es zu Storchenkämpfen mit einst dort ansässigen Paaren kam, als die NEUEN bereits am Brüten waren.

Letztendlich brachen auch die Neuen ihre Brut ab und zogen weiter.

Das führte dann auch zu weiteren Storchenkämpfen in der näheren Umgebung bis hin nach Sülbeck. Dort wurde ein alteingesessenes Paar von ihrem Horst vertrieben und ein neues Paar bezog den eroberten Horst. Das Paar kommt aus dem Sülbecker Nachbarort Drüber. Das Sülbecker Altpaar fand einen neuen Horst mit der in Blankenhagen neu errichteten Nisthilfe.

Aber auch in anderen Orten wurden Paare bzw. bereits brütende Paare von ihrem Horst vertrieben. Teils blieb dort die Brut bzw. der Nachwuchs dieses Jahr aus.

Wegen dem derzeitigen Mangel an Nisthilfen ist anzunehmen, dass auch einige Paare auf Gittermasten im Bahnhof Kreiensen und Salzderhelden oder entlang der DB-Trasse nisten.

In Ernstfällen führt das zu Störungen in der Stromversorgung oder führt zu tödlichen Unfällen.

Das Gebiet zwischen Deitersen und Hunnesrück bietet sich für die Erstellung einer Nisthilfe und den Schutz des Weißstorches mit seinen Feuchtgebieten geradzu an. Auch die Teiche bei Hunnesrück/Erichsburg würden einem Storchenpaar sehr gelegen kommen.